Veröffentlichung Ihrer ersten App im Play Store: Was Sie wissen müssen

Der einfachste Weg, eine Android-App zu verteilen, ist über den Google Play-Shop. Es ist nicht die einzige Verteilungsmethode, aber es ist der einfachste Weg, um Millionen potenzieller Nutzer zu erreichen. Die Veröffentlichung Ihrer ersten App im Play Store ist nicht schwer, mit ein paar Tipps und Hinweisen können Sie Ihre App im Handumdrehen zum Download bereitstellen. Sie müssen sich auch in einem unterstützten Land befinden, um Apps verteilen zu können. Länder wie die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und Australien stehen auf der Liste von Google, aber Länder wie Neuseeland und Singapur nicht. Auch einige der jüngsten Ergänzungen in der Europäischen Union wie Rumänien, die Slowakei und Slowenien schaffen es nicht auf die Liste von Google. So können Sie sich im google play store registrieren da sist einfach und völlig kostenlos. Nachdem Sie sich angemeldet und die Anmeldegebühr bezahlt haben, müssen Sie Ihre Kontodaten vervollständigen, einschließlich Ihres Entwicklernamens – des Namens, der im Google Play-Shop angezeigt wird. Sobald das alles erledigt ist, müssen Sie möglicherweise ein wenig warten, da es offiziell bis zu 48 Stunden dauern kann, bis Ihre Google Play Developer-Registrierung vollständig bearbeitet ist.

An dieser Stelle lohnt es sich wahrscheinlich, einen Blick auf das Google Play Apps Policy Center


Und das Android Developer Help Center zu werfen, um zu vermeiden, dass Inhalte hochgeladen werden, die gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google Play verstoßen. Alle Apps, die gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen, werden aus dem Shop gestrichen, und wiederholte Verstöße können zur Kündigung Ihres Entwicklerkontos führen. Das klingt wahrscheinlich schlimmer, als es tatsächlich ist. Wenn Sie originelle und gut benehmende Apps erstellen, dann müssen Sie sich nicht wirklich Sorgen machen.

  • Bevor du deine App in den Play Store hochlädst, musst du ein paar Dinge vorbereiten.
  • Eine der Fragen, die Sie während des Veröffentlichungsprozesses beantworten müssen, betrifft die Reifegradbewertung Ihrer App.
  • Google hat vier Bewertungsebenen: Alle, niedrige Reife, mittlere Reife und hohe Reife. Google hat einen Leitfaden, der Ihnen hilft, Ihre App-Inhalte für Google Play zu bewerten.
  • Grundsätzlich, wenn Ihre App Hinweise auf Alkohol, Tabak, Drogen, Glücksspiel oder Gewalt enthält, muss sie eine der höheren Reifegrade aufweisen.

Apps mit leichter Cartoon-Gewalt müssen mindestens das Low Maturity Rating tragen.

Das Play Store Listing ist wahrscheinlich eines der wichtigsten Elemente, um Ihre App zu bewerben.

Du musst auch die endgültige Größe deiner App beachten. Google erlaubt es nur, Apps von 50 MB oder weniger als eine einzige APK-Datei zu veröffentlichen. Alle Anwendungen, die diese Größe überschreiten, müssen die APK Expansion Files API von Android verwenden. Damit können Sie Ihre App so aufbauen, dass sie bis zu 4 GB mehr von den Servern von Google herunterlädt. Auf den meisten Geräten lädt Google Play die zusätzlichen Daten gleichzeitig mit der App herunter. In einigen Fällen muss die App jedoch die Dateien beim Start von Google Play herunterladen.

Das Play Store Listing ist wahrscheinlich eines der wichtigsten Elemente, um Ihre App zu bewerben. Eine schlechte Play Store Listung führt zu wenigen Downloads und wahrscheinlich negativen Kommentaren. Ihr Angebot im Play Store muss ansprechend, informativ und freundlich sein. Um Nutzer anzuziehen, bietet Ihnen Google eine Vielzahl von Werbegrafiken, Videos und Screenshots, die in den Apps im Play Store erscheinen. Da diese Grafiken ein wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Play Store Listing sind, sagt Google, dass „Sie in Betracht ziehen sollten, sie von einem Profi für sich produzieren zu lassen“.

 

Die ersten Grafiken, die Sie benötigen, sind die Screenshots. Du musst mindestens zwei Screenshots vom Handy zur Verfügung stellen. Für beste Ergebnisse solltest du jedoch 8 Screenshots hochladen (die von Google am besten erlaubten). Sie sollten auch Screenshots Ihrer App hochladen, die auf einem 7-Zoll-Tablett und auf einem 10-Zoll-Tablett laufen. Die Anweisungen von Google besagen, dass „damit Ihre App in der Liste „Designed for tablets“ im Play Store präsentiert werden kann, müssen Sie mindestens einen 7-Zoll- und einen 10-Zoll-Screenshot hochladen“.

Zusammen mit den Screenshots müssen Sie ein Hi-Res-Symbol (512 x 512), eine Feature-Grafik (1024 x 500) und eine Promo-Grafik (180 x 120) vorbereiten. Die letzten beiden sind als optional gekennzeichnet, aber Sie sollten sie wirklich als obligatorisch betrachten. Ohne ein Feature-Bild kann Ihre App nirgendwo in Google Play angezeigt werden.

Hast du Popup-Werbung auf Android? Wie man sie erkennt und entfernt

Auf meinem Handy tauchen immer wieder Anzeigen auf. Mein Android-Gerät schlug mir gerade vor, einen brandneuen Audi zu kaufen, der eine Popup-Werbung im Vollbildmodus anzeigt, um mich zu überzeugen. Als jemand, der es vorzieht, alle möglichen Werbematerialien, soziale Netzwerke und Malware von seinem Handy fernzuhalten, kam dies überraschend. Eine meiner Apps ist die Schaltung von Anzeigen. Aber welche ist die Malware? So stoppen Sie Popup-Werbung auf Android.
Anzeigen auf Android: Die guten alten Zeiten. Es gab eine Zeit, in der Anzeigen auf Android große Neuigkeiten waren. Erinnerst du dich an Anzeigen im Benachrichtigungsbereich? Sie verursachten einen kleinen Sturm, als sich herausstellte, dass Werbebotschaften bald auf dem Display Ihres Telefons erscheinen würden, wobei AirPush und SlingLabs nur zwei der Unternehmen sind, die es ermöglichen, dass Anzeigen dort erscheinen. Ist es bei Ihnen auch immer der Fall dass werbung poppt immer auf dann sollten Sie Folgendes beachten. Um dies zu bekämpfen, war das Opt-out die beste Lösung, obwohl Sie es vielleicht vorgezogen hätten, unserer Lösung zur Behandlung dieser Übergriffe im Benachrichtigungsbereich zu folgen. Bei Anzeigen im Benachrichtigungsbereich (die sich immer noch auf ältere Geräte auswirken können) ist es einfach, die verantwortliche App zu identifizieren, da ihr Symbol neben der Anzeige in Android 4.1 und höher erscheint.

Beachten Sie, dass die Screenshots in diesem Artikel standardmäßige, nichtadwarebasierte Anwendungen enthalten. Wie kann man Popup-Werbung auf Android stoppen?

  • Haben Sie festgestellt, dass Ihr Handy eine unnötige Menge an Anzeigen anzeigt, sei es in einer App oder auf dem Startbildschirm?
  • Es ist Zeit zu handeln.
  • Das erste, was du tun solltest, ist, alle deine Apps zu schließen.
  • Verwenden Sie die übliche Methode, um auf die Schaltfläche Recents zu tippen und jede App zur Seite zu ziehen, um sie zu entfernen (oder verwenden Sie die Schaltfläche Clear All, wenn Ihre Android-Version sie unterstützt).
  • Sie können sich auch dafür entscheiden, Ihr Telefon neu zu starten, was möglicherweise schneller ist.


Als nächstes überprüfen Sie die Apps, die Sie in letzter Zeit installiert haben, etwa zu dem Zeitpunkt, zu dem die Popups zum ersten Mal angezeigt wurden. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen, wenn Sie regelmäßig neue Apps und Spiele installieren.

Wenn Sie wahrscheinliche Straftäter entdecken, gehen Sie zu Google Play und überprüfen Sie die Bewertungen der App. Gibt es einen Bezug zu überraschenden Anzeigen? Wenn ja, löschen Sie diese App. Aber hör nicht damit auf! Überprüfen Sie alle Apps, die Sie kürzlich installiert haben.
Wege, um zu erkennen, welche App Popup-Werbung bedient.

Im Laufe meiner Arbeit für MakeUseOf installiere ich Apps, die ich normalerweise nicht verwenden würde. <(h2>

Ich bin anspruchsvoller als die meisten anderen; es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Sie Anwendungen verwenden, die Anzeigen anzeigen, die Sie ertragen, vielleicht weil Sie ein kostenloses Spiel spielen. Das ist nur fair, wenn die Anzeigen im Spiel erscheinen. Aber was ist, wenn die Anzeigen ohne Vorwarnung auf dem Startbildschirm erscheinen? Um es deutlich zu sagen: Dies ist Adware, eine Form von Malware, und etwas, das einige Arbeit kosten kann. Wie in den Implementierungsrichtlinien für das AdMob-Programm angegeben. „Anzeigen sollten nicht an einem Ort platziert werden, der einen Bereich verdeckt oder verbirgt, an dem Benutzer während der typischen Interaktion Interesse haben. Anzeigen sollten nicht in Bereichen platziert werden, in denen Benutzer nach dem Zufallsprinzip klicken oder ihre Finger auf den Bildschirm legen.“

  • Darüber hinaus schaut Google nicht freundlich auf Apps und Spiele, die den Nutzer mit Werbung überschütten.
  • „Apps, bei denen nach jeder Benutzeraktion interstitielle Anzeigen geschaltet werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Klicks, Swipes usw.“
  • Sie haben zwei Möglichkeiten, Popup-Werbung zu erkennen.

1. Popup-Anzeigenbenachrichtigungen prüfen

Neuere Versionen von Android haben es einfacher gemacht, herauszufinden, was auf Ihrem Gerät läuft und welche Berechtigungen die App verwendet. Wenn Sie eine Benachrichtigung für eine App sehen, von der Sie nicht wussten, dass sie aktiv ist, ist es ein guter Zeitpunkt, die Benachrichtigung lange zu drücken und auf die Schaltfläche i zu tippen. Dies führt Sie zum Berechtigungsbildschirm der App, wo Sie den Zugriff auf die Hardware und Funktionen Ihres Telefons (z.B. Kontakte oder das Mobilfunknetz) umschalten können. Weitere Optionen finden Sie unter Menü > Alle Berechtigungen. Von hier aus finden Sie alle Details zur App, die alle Assoziationen offenbaren sollte; alternativ können Sie auch feststellen, dass die App nicht ganz das ist, was Sie dachten. Überprüfen Sie die aktuell geöffneten Apps.